Touren - Tiere - Technik

Forelle "gebacken" mit hausgemachtem Kartoffelsalat


Bild "Touren:forelle.jpg"
Nicht nur die schöne Landschaft, auch diese leckere Mahlzeit lockt uns zur Weihersmühle.
Der Genuss einer Mopped-Tour liegt meist in einer landschaftlich schönen Route mit viel Sehenswertem am Rande. Manchmal kann der Genuss aber auch selbst das Ziel sein, wie bei dieser Tour. Sie führt uns über eine angenehm zu fahrende Strecke in ein besonderes Gasthaus - und zu einer leckeren Forelle. Das Gasthaus liegt kurz hinter dem fränkischen Weismain am Eingang zur schönen Fränkischen Schweiz. Dort, in der Weihersmühle, werden Forellen mit deftigen Beilagen serviert.

Wir schwingen uns wieder in Ilmenau aufs Mopped. Der Weg führt uns auf die Bundesstraße 4 in Richtung Coburg. Die Straße ist bestens in Schuss. Geraden wechseln sich mit lockeren Kurven ab. Der Weg führt uns zuerst durchs Tal in den heutigen Ilmenauer Ortsteil Manebach. Dort sollte man seine Gashand trotz kerzengerader Straße schön ruhig halten, weil hier gern geblitzt wird.

Wir passieren als nächstes Stützerbach, einst ein Hort der technischen Glasverarbeitung und immer noch ein Bewahrer der gesunden Regeln des Pfarrers Sebastian Kneipp. Zum Waten im kalten Wasser haben wir jedoch keine Zeit. Wir tigern die langgezogene Ortsdurchfahrt hinauf und nähern uns nach ein paar eleganten Schwüngen der Rennsteigkreuzung. In der Tat überqueren wir hier den berühmten Thüringer Höhenweg und stürzen uns nun dem Südhang des Thüringer Waldes hinab. Keine Bange - es geht hinter Schmiedefeld gemächlich hinab auf der sogenannten Klassikerstraße.

Unten treffen wir zuerst auf Schleusingerneundorf, passieren dann Hinternah, um wenig später schon am Ortseingang von Schleusingen die Autobahn 73 zu überqueren. Links und rechts der Autobahn fahren wir mit lockerem Hüftschwung durch zwei Kreisel. Am zweiten Kreisel nehmen wir statt der Ortsumfahrung die Richtung Innenstadt (zweite Ausfahrt). Der kleine Schlenker soll nur dazu dienen, um auf das Städtchen und seine Schätze aufmerksam zu machen. Wir halten uns auf der Hauptstraße in Richtung Zentrum. An der zweiten großen Ampelkreuzung halten wir uns links und fahren unterhalb von Schloss Bertholdsburg in richtung Hildburghausen.

Bild "Touren:bertholdsburg.jpg"
Schloss Bertholdsburg schaut eindrucksvoll ins Land.
Das Schloss ist der bedeutendste Profanbau im Südthüringer Raum, erbaut Anfang der 11. Jahrhunderts. Es war über drei Jahrhunderte Sitz und Residenz von Henneberger Grafen. Heute befindet sich darin unter anderem das Naturhistorische Museum, in dem beispielsweise 300 Millionen Jahre Geschichte von Thüringer Fauna und Flora zu erleben sind. Für Saurier-Fans ist das Museum ein Muss.

Kaum liegt Schleusingen hinter uns, schnuppern wir Seeluft. Wir fahren am Bergsee Ratscher vorbei. Der Stausee ist ein illustres Naherholungsgebiet. Jeden Sommer steigt hier unter anderem ein Country-Festival. Einen FKK-Strand gibt es auch.

Auf entspanntem Kurs unterqueren wir drei Mal die Autobahn 73 und nähern uns Eisfeld. Vor der Stadt tauchen wir in einen Kreisel ein und nehmen hier die zweite Ausfahrt in Richtung Innenstadt. Dort biegen wir in Richtung Schalkau/Sonneberg auf die Bundesstraße 89 ab. Wir nähern uns dem Schaumburger Land. In der Ortsmitte von Schalkau verlassen wir die Bundesstraße in Richtung Almerswind.

Hinter dem Ort entern wir fränkisches Territorium. Als erstes sehen wir dort ein riesiges Brückenbauwerk für den ICE von Erfurt nach Nürnberg. Die Brücke spannt sich über den Horizont des Froschgrundsees bei Rödental. Der 1986 errichtete See dient vorwiegend dem Hochwasserschutz und ist mittlerweile zu einem interessanten Biotop und Ausflugsziel geworden. Wir machen hier auf dem Parkplatz neben der Staumauer Rast. Ein Wirtshaus mit gemütlichem Biergarten verleitet dazu, die Pause zu verlängern.

Weiter geht es vorbei an Schloss Rosenau, dem Sommersitz der Coburger Herzöge, auf der sogenannten Porzellanstraße in Richtung Sonnefeld. In den vergangenen Jahren ist in der Region viel am Straßennetz gemacht worden. Gut ausgebaute Umgehungen bringen den Tourenfahrer flott voran. Wir streifen Sonnefeld, nehmen Kurs auf Marktzeuln und halten uns in Zettlitz auf der Bundesstraße 269 in Richtung Kulmbach.

Nach nur fünf Kilometern sind wir in Burgkunstadt. Die Stadt mit ihrer über 1200-jährigen Geschichte ist sehenswert. Am Marktplatz scheint sich seit dem späten Barock nur wenig verändert zu haben. Nach knapp 100 Jahren Schuhindustrie wurde am 31. März 1990 die letzte Schuhfabrik am Ort geschlossen. Im einzigartigen Deutsche Schustermuseum wird diese Geschichte anschaulich dokumentiert.

Bild "Touren:weismain.jpg"
In Weismain geht es eng zu, nicht nur am Oberen Tor.
Wir aber folgen den Wegweisern in Richtung Altenkunstadt und von dort weiter nach Weismain. Das Städtchen bezeichnet sich berechtigter Weise als Tor zur Fränkischen Schweiz. Zu seinen berühmten Söhnen gehört unter anderem Mauritius Knauer (1613/14-1664), der Verfasser des Hundertjährigen Kalenders.

Nun passieren wir die schmale Durchfahrt eines Turms der ehemaligen Stadtbefestigung und sehen bald links und rechts die ersten schroffen Felsklippen der Fränkischen Schweiz aufragen. Nach einigen Kurven haben wir unser Ziel erreicht: die Weihersmühle, eingezwängt zwischen tiefen Felsspalten.

Die Mühle wurde 1356 erstmals urkundlich erwähnt und erlangte regionale Berühmtheit durch einen lange währenden Bier-Streit mit den Brauern aus Weismain, der 1475 begann und 1694 einen rabiaten Höhepunkt hatte. Heute wird das Braurecht in der Weihersmühle nicht mehr ausgeübt. Hier fließt der Weismainer Gerstensaft aus dem Zapfhahn. Wer heute hier herkommt, dem tropft wie mir der Zahn nach einer leckeren Forelle. Ich bevorzuge die gebackene Version mit dem tollen ausgemachten Kartoffelsalat. Ehrlich, dafür lohnt sich die weiteste Anfahrt.

Bild "Touren:weihersmuehle02.jpg"
Die Weihersmühle in der Fränkischen Schweiz.
Am schönsten ist es draußen vor der Tür im kleinen Biergarten, selbst wenn man fast auf der Hauptstraße sitzt. Aber wenn bei einem leckeren Essen Rudel von Mopped-Fahrern an einem vorbeiziehen - das ist doch etwas für die Sinne. Dieses fränkische Eckchen ist ein Motorrad-Magnet.

Zur Verdauung empfehle ich, kurz hinter der Weihersmühle rechts nach Wallersberg abzubiegen. Die Straße windet sich hoch über das Tal. Dort, wo in Wallersberg die Straße nach links abknickt, stellt man irgendwo sein Mopped ab und geht etwa 50 Meter vor zum Tal. Hier gibt es auch ein paar Bänke.

Der Blick auf die nun winzige erscheinende Mühle zu unseren Füßen und das imposante Tal ist genial.

Bild "Touren:weihersmuehle03.jpg"
Blick von oben auf die Weihersmühle unten im Tal.
Über Mosenberg und Frankenberg fahren wir dann zurück nach Weismain und Burgkunstadt. Dort steuern wir in Richtung Lichtenfels zur Autobahn 73. Nun reiten wir in Richtung Suhl bis zur Autobahn 71 und auf dieser weiter in Richtung Erfurt bis nach Ilmenau. Das ist der schnellste Weg.

Wer auf der Tour nicht allzuviel gebummelt hat und noch genügend Zeit mitbringt, dem sei die Rückfahrt über Bad Staffelstein, Heldburg und Hildburghausen empfohlen. Da das fast schone wieder eine Tour für sich ist, komme ich an anderer Stelle noch darauf zurück.

NACHTRAG: Zwischenzeitlich war die Weihersmühle ohne Wirt. Im Sommer 2012 standen wir vor verschlossener Tür. Im Sommer 2016 dann die (angenehme) Überraschung: Italiener hatten sich der Wirtschaft angenommen. Es gab lecker Forelle und Pizzen groß wie Wagenräder. Hoffen wir, dass die netten leute durchhalten.

Strecken-Guide

Die Route - online

Typ: Tagestour

Strecke: 260 km

Zeit: 8 Stunden


Bild "Touren:karte_forell.jpg"Es ist nicht gestattet, Kartenmaterial aus Routen-planern zu veröffentlichen. Diese Lösung ist auch nicht übel: Ein Klick auf den Button führt zu motoplaner.de. Das ist ein geniales Online-Tool zum Tourenplanen. Die Touren können auch exportiert werden.




Die Route - offline

Bild "Touren:download.gif"Auf das Icon klicken und die Tour als Route für aktuelle Navigations-geräte von TomTom und Navigon oder für den Import in PC-Routenplaner herunterladen. Zum Konvertieren in andere Formate empfehle ich den RouteConverter.

Gasthof Weihersmühle

Die Weihersmühle mit dem Gasthof "Forelle" liegt inmitten des Landschaftschutzgebietes "Kleinziegenfelder Tal". Links und rechts der Mühle türmen sich Felsen schroff in die Höhe. Der gemütliche Gasthof hat sich seine besondere Spezialität zum Namen gemacht: Forellen. Ob gebacken, blau oder geräuchert - es ist ein oppulenter Genuss. Selbst wer es nicht mit Fisch hat, ist hier bei gutbürgerlicher fränkischer Küche bestens aufgehoben.


Gasthof Forelle Weihersmühle

Weihersmühle 2

96260 Weismain


Fon 09575 / 9 22 30

Mail info@gasthof-forelle-weihersmuehle.de

Web www.gasthof-forelle-weihersmuehle.de


Montag ist Ruhetag (Fällt der Montag auf einen Feiertag, ist am darauffolgenden Dienstag Ruhetag.)



Touristische Kontakte


Kurverwaltung Stützerbach

Bahnhofstraße 1

98714 Stützerbach


Fon 036784 - 50211

Fax 036784 - 50890

Mail stuetzerbach-kurort@t-online.de

Web www.stuetzerbach.de


Fremdenverkehrsamt Schmiedefeld

Suhler Straße 4

98711 Schmiedefeld am Rennsteig


Fon 036782 - 68341

Fax 036782 - 68344

Mail schmiedefeld.fva@t-online.de

Web www.schmiedefeld.de


Touristinformation Schleusingen

Markt 6

98553 Schleusingen


Fon 036841 - 31561

Fax 036841 - 31563

Mail touristinfo@schleusingen.de

Web www.schleusingen.de


Naturhistorisches Museum

Schloss Bertholdsburg Schleusingen

Burgstraße 6

98553 Schleusingen


Fon 036841 - 5310

Fax 036841 - 531225

Mail museum.schleusingen@gmx.de

Web www.museum-schleusingen.de


Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag: 9 - 17 Uhr

Samstag/Sonntag/Feiertag:

10 - 18 Uhr

Letzter Einlass eine Stunde vor Schließung.


Eintrittspreise

Erwachsene: 3,00 Euro

ermäßigt: 2,00 Euro

Familienkarte: 8,00 Euro

Foto- und Videoerlaubnis: 1,50 Euro


Gruppen (ab 20 Personen)

Erwachsene: 2,50 Euro

ermäßigt: 1,50 Euro


Turmbesichtigung

Erwachsene: 1,00 Euro

ermäßigt: 0,50 Euro


Besucherservice

Einweisung von Besuchergruppen: 5,00 Euro

thematische Führung: 15,00 Euro

Gesamtführung: 30,00 Euro


Erholungsgebiet

Bergsee Ratscher

Am Bergsee 40

98553 Schleusingen


Fon 036841 - 32229

Fon 036841 - 40015

Fax 036841 - 32225

Mail (allgemeine Anfragen) bergsee@ratscher.de

Mail (Camping, Bungalow usw.) rezeption@bergseeratscher.de

Web www.bergseeratscher.de


Touristinformation Eisfeld

Markt 2

98673 Eisfeld


Fon 03686 - 300308

Fax 03686 - 615617

Mail touristinfo@stadt-eisfeld.de

Web www.stadt-eisfeld.de


Öffnungszeiten Schloss Eisfeld

Oktober bis März

Dienstag - Freitag: 10 - 17 Uhr

Samstag, Sonntag und Feiertag:

13 - 17 Uhr

Montag: Ruhetag


April bis Oktober

Montag - Freitag: 10 bis 17 Uhr

Samstag, Sonntag und Feiertag:

13 - 17 Uhr


Eintrittspreise

Einzelkarte: 3,00 Euro

ermäßigt: 1,50 Euro

Familienkarte: 6,00 Euro

Schulklassen: 0,50 Euro je Kind

(zwei Betreuer frei)

Foto- und Filmerlaubnis: 1,00 Euro

Turmbesteigung: 0,50 Euro pro Person


Schalkau

Web www.schaumberger-land.de


Schloss Rosenau

Web www.sgvcoburg.de


Öffnungszeiten

Dienstag - Sonntag, Montag geschlossen (sowie am 24.12., 25.12., 31.12., 01.01. und am Faschingsdienstag)

01.04. bis 31.10.: ab 9 Uhr stündlich Führungen (letzte um 17 Uhr)

01.11. bis 31.03.: ab 10 Uhr stündlich Führungen (letzte um 15 Uhr)


Stadt Burgkunstadt

Regens-Wagner-Platz 5

96224 Burgkunstadt


Fon 09572 - 388-0

Fax 09572 - 388-35

Mail rathaus@burgkunstadt.de

Web www.burgkunstadt.de


Fremdenverkehrsamt Burgkunstadt

Fon 09752 - 388-27


Deutsches Schustermuseum

Öffnungszeiten

1. April bis 30. September

Mittwoch - Freitag: 10 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr

Samstag: 10 - 12 Uhr

Sonntag - Dienstag: Ruhetag


Eintrittspreise

Erwachsene: 2,00 Euro

Kinder und Jugendliche: 1,00 Euro

Gruppen ab 30 Personen: 1,50 Euro pro Person


Touristinformation Weismain

Am Markt 19

96260 Weismain


Fon 09575 - 921329

Fax 09575 - 981053

Mail info@stadt-weismain.de

Web www.stadt-weismain.de



Alle Angaben ohne Gewähr, bitte vor der Tour die aktuellen Informationen auf den Webseiten checken.
Diese Seite verwendet keine Kekse. Damit krümelt man ja nur die Tastatur voll. Ich bevorzuge Donauwelle. Rezepte sind im Internet leicht zu finden. Und hier sind meine Anmerkungen zum Datenschutz.